Stichwort: Thomas Glavinic


Buchbesprechungen, News

(5 Beiträge in dieser Rubrik)

Thomas Glavinic: Lisa

verfasst am 04.03.2011 von | 3 Kommentare

Ein Mann zieht sich mit einem Sohn in eine einsame Hütte zurück und möchte, dass dies geheim bleibt. Denn er hat Angst vor Lisa. Lisa, eine Mörderin, die quer über den Globus eine Spur der Verwüstung gezogen hat. Sie soll ihn keinesfalls finden. Seine einzige Verbindung zur Außenwelt sind seine Mitteilungen und Erzählungen, gerichtet an „imaginäre“ ZuhörInnen via Internetradio. weiter »


Thomas Glavinic: Der Kameramörder

verfasst am 15.11.2010 von | 1 Kommentar

Zwei befreundete Paare verbringen die Osterfeiertage gemeinsam in der ländlichen Steiermark. Ein gemütliches Osterwochenende soll es werden, so beginnt der Ich-Erzähler. Doch ein grausames Verbrechen, dass im Nachbarort verübt worden sein soll, macht die Idylle zunichte. weiter »


Thomas Glavinic: Das Leben der Wünsche

verfasst am 17.08.2009 von | 3 Kommentare

glavinic-das-leben-der-wuen„Mein nächster Roman wird wieder etwas dunkler und düsterer werden“, sagte Thomas Glavinic auf der Frankfurter Buchmesse 2007. Der Mann hat Wort gehalten! In „das Leben der Wünsche“ ist es wieder der Inhalt, der irritiert, der einen oftmals stutzen läßt. War da nicht was? Ist da was? Wenn ja, was ist da im Hintergrund? weiter »


Thomas Glavinic: Das bin doch ich

verfasst am 22.05.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

glavinic-das-bin-doch-ichThomas Glavinic beschreibt in diesem Buch sein (autobiographisches)? Alltagsleben. Mit amüsant  gewähltem Wiener Schmäh geschrieben liest sich das Buch einfach und leicht. Allerdings ist man/frau nie genau sicher, wie viel ironische Autobiografie dieses Buch tatsächlich enthält. weiter »


Thomas Glavinic: Wie man leben soll

verfasst am 29.03.2009 von | 1 Kommentar

glavinic-wie-man-leben-sollWas hat man vom Leben zu erwarten, wenn man Karl „Charlie“ Kolostrum heißt?
Nun man wird sagen, ein Name hat nichts zu bedeuten, aber wenn doch nomen est omen, der Name quasi die Körperfülle ausdrückt, ja dann wahrscheinlich nicht allzu viel. Man sollte sich überraschen lassen, wie Charlie durch seine Jugendjahre ins Erwachsenenleben stolpert, wo er eigentlich nie ankommt. weiter »




Top