F

F


Buchbesprechungen, News

( Beiträge in dieser Rubrik)

Ferri & Conrad: Die Tochter des Vercingetorix
Asterix 38

Die Tochter des Vercingetorix verfasst am 26.10.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Auch wenn die Gallier ein stolzes Volk sind, das sich lange gegen die Römer gewehrt hat: einer findet sich immer, der seine Brüder und Schwestern verrät. Vor allem dann, wenn Caesar persönlich dem Verräter eine Belohnung versprochen hat. weiter »


Thomas Fatzinek: Der letzte Weg

Der letzte Weg verfasst am 23.05.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Immer wieder muss man sich verdeutlichen, dass Ereignisse, wie sie in „Der letzte Weg“ beschrieben werden, Tatsachen sind. Dass es so geschah, dass sich hier bei uns und an Orten, die wir heute in wenigen Stunden erreichen können, genau das ereignete, was uns jetzt so unwirklich, so undenkbar erscheint. weiter »


Jasper Fforde: Eiswelt

Eiswelt verfasst am 17.01.2019 von | verfassen Sie einen Kommentar

Würde man den aktuellen Zustand unserer Welt spiegelverkehrt sehen, dann könnte so etwas wie „Eiswelt“ dabei heraus kommen. Eiszeit im Winter statt Hitzewellen im Sommer, Gewicht zulegen, statt Kilos abspecken, Bevölkerungsknappheit statt Überbevölkerung (etc.). weiter »


Manfred Flügge: Stadt ohne Seele
Wien 1938

Stadt ohne Seele verfasst am 21.10.2018 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Untertitel dieses Buches kann etwas in die Irre führen. Denn nicht nur das Wien im Jahr 1938 ist das Thema, nicht nur die Ereignisse rund um den „Anschluß“ und das Verhalten der Österreicherinnen und Österreicher an diesen verhängnisvollen Tagen stehen im Mittelpunkt. Der Bogen spannt sich von der Zeit der Monarchie bis nach dem Ende der Naziherrschaft. weiter »


Ferri & Conrad: Asterix in Italien
Asterix 37

Asterix in Italien verfasst am 20.10.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Senat in Rom: Lactus Bifidus, dem für die Straßen zuständigen Senator, werden Korruption, Unvermögen und Faulheit vorgeworfen. So weit, so gegenwartsnah. Der, nicht auf den Mund gefallen, lässt sich statt einer Verteidigung oder der Einsicht, Fehler gemacht zu haben, Brot und Spiele für das Volk einfallen; das kommt immer gut an, alle vergessen umgehend, worum es eigentlich ging und besser als Krieg ist es allemal. Heutzutage würde sich zwar mancher Poltiker lieber einen Krieg einfallen lassen, aber ansonsten ist uns auch eine solche Vorgangsweise gut bekannt. weiter »


Dietrich Faber: Hessen zuerst!
Hexit jetzt!

Hessen zuerst! verfasst am 25.09.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Henning Bröhmann, Exkommissar und derzeit Hausmann, wohnt mit seiner Familie in einem kleinen Ort in Hessen. Mit seinen vier Kindern und seiner Frau, einer Klavierlehrerin, führt er ein beinahe zufriedenes Leben. Bis zu dem Zeitpunkt an dem er feststellt, dass sein Nachbar und  Vermieter, sich der politisch rechten Szene zugewandt hat. „HESSEN ZUEREST“ ist die Partei, die sich gegen Alles und Jedes wendet. Schwerpunkt dieses anarchistischen Haufens ist das Thema Ausländer. weiter »


Ken Follett: Das Fundament der Ewigkeit

Das Fundament der Ewigkeit verfasst am 21.09.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zurück in die Zeit, als England begann, sich zur Weltmacht zu entwickeln. Der Thronstreit zwischen Elisabeth I und Maria Stuart, das Erbe von Heinrich VIII, das sich in Form der Anglikanischen Kirche letztendlich durchsetzte, die Kriege mit Frankreich und Spanien. Die Fortsetzung der Kingsbridge Saga beginnt im Jahr 1558, als Mary I Tudor, Tochter von Heinrich dem VIII, als erste Königin auf dem englischen Thron saß.

Nun steht die Kathedrale von Kingsbridge schon seit 5 Jahrhunderten und Merthins Brücke wurde bereits vor mehr als 200 Jahren neu erbaut. Mehr muss man von der Vorgeschichte nicht wissen; denn obwohl in gewisser Weise eine Fortsetzung, ist „Das Fundament der Ewigkeit“ eine ganz eigene Geschichte. weiter »


Joe Fischler: Veilchens Feuer
Valerie Mausers zweiter Fall. Alpenkrimi

verfasst am 08.01.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

An und für sich mag ich ja die Bundesländer – Krimi. Bei diesem hielt sich aber mein Mögen in Grenzen.

Die beiden ehemaligen, erfolgreichen LKA Wien Mitarbeiter, sind noch immer in inniger Freundschaft verbunden. Valerie Mauser – besonderes Merkmal blonder Wuschelkopf – und Stolwerk – seine bemerkenswerte, etwas ausladende Figur sticht überall hervor. weiter »


Rita Falk: Funkenflieger

verfasst am 29.12.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eigentlich mag ich die Krimis von Rita Falk nicht so gerne. Das Buch „Funkenflieger“ hat mich dann doch überrascht. Eine Geschichte um den Jungen Marvin, den alle nur Locke nennen. Er wächst in einer Familie auf, in der alles im Argen liegt. Eine depressive Mutter, die nicht fähig ist, ihren Kindern ihre Liebe zu zeigen. Als die türkische Freundin seines älteren Bruders ein Kind erwartet, bricht die Hölle aus. weiter »


Ferri & Conrad: Der Papyrus des Cäsar
Asterix 36

verfasst am 22.10.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der 2. Band aus der Feder und dem Pinsel von Jean-Yves Ferri (Text) und Didier Conrad (Zeichnung), der 36. Asterix insgesamt. Diesmal stehen Cäsar und seine Biographie „Kommentare zum Gallischen Krieg“ im Zentrum. Denn Cäser, das alte Schlitzohr, hat sich von seinem Verleger Syndicus dazu überreden lassen, diese lästige Geschichte mit „Ganz Gallien?“ in seinen Memoiren einfach zu verschweigen; um behaupten zu können: „Ganz Gallien!“ weiter »


Hanna von Feilitzsch: Mädchen mit Beziehungen

verfasst am 05.10.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als ich dieses Buch in die Hand bekam freute ich mich, etwas über die Slezaks zu lesen . Bedauerlicherweise kam keine Freude auf. Die Autorin bezeichnet ihr Buch als biographischen Roman. Soll so sein. Wenn der „Romananteil“ sich in sehr ausführlichen Schilderungen über die Beziehung zwischen Margarete Slezak und Adolf Hitler ergeht, schauderte ich jedes Mal. Oder sind diese Passagen ein Teil der Biographie der Protagonistin? Dann würde mich das noch mehr schaudern lassen und erschrecken. weiter »


Joe Fischler: Veilchens Winter
Valerie Mausers erster Fall. Alpenkrimi

verfasst am 25.01.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der erste Arbeitstag von Valerie „Veilchen“ Mauser als neue Leiterin der Abteilung Leib/Leben beim LKA in Innsbruck fängt nicht wahnsinning erfreulich an.

Zuerst muss Sie mit den noch leicht betäubenden Nachwirkungen ihrer Einstandsfeier vom Vorabend aufwachen, dann steht auf ihrem neuen Türschild „Valentin Mauser“(Wahrscheinlich, weil es in Tirol seit Andreas Hofer „Manda, s’isch Zeit“ und nicht „Dirndln, s’isch Zeit“ heisst) und die erste Begegnung mit ihren neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fühlt sich an wie eine Versammlung in einer Tiefkühltruhe: schwer unterkühlt. weiter »


Vanessa F. Fogel: Hertzmann’s Coffee

verfasst am 11.11.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Roman, in dem die Jahrzehnte, die Generationen, das Zurückliegende und das Gegenwärtige zusammen finden; in den Erinnerungen von Yankel Hertzmann, der darin die Lösung für die Probleme in seiner Familie sucht. weiter »


Nicola Förg: Mord im Bergwald
Ein Alpen-Krimi

verfasst am 04.09.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein grauslicher Fund hoch in den Bergen – ein abgetrennter Finger und ein angeknabbertes Ohr! Es handelt sich – einem Krimi logisch folgend – um menschliche Körperteile. Irmi Mangold von der Mordkommission ermittelt hoch in den Bergen des Karwendelgebirges. weiter »


Katharina Rueprecht, Bernd-Christian Funk: Staatsgewalt
Die Schattenseiten des Rechtsstaats

verfasst am 05.06.2014 von | 1 Kommentar

Dieses Buch erschien zwar bereits im Jahr 2012, Ereignisse im Jahr 2014 sind aber der Beleg dafür, dass sich an seiner Aktualität nichts geändert hat. Gerade erst endete nach vielen Jahren der unsägliche „Tierschützerprozess“ in Wr. Neustadt, gerade erst wurden ungeheure Zustände in unseren Gefängnissen bekannt. weiter »


Daniel Friedman: Der Alte, dem Kugeln nichts anhaben konnten

verfasst am 15.03.2014 von | 1 Kommentar

Fast 70 Jahre nach dem Ende des Holocaust wird die Zahl der noch lebenden Täter und die der überlebenden Opfer mit jedem Tag kleiner. Buck Schatz ist mit seinen 87 Jahren einer dieser Überlebenden und hat seit vielen Jahren nicht mehr an die Zeit im KZ an die NS-Verbrecher gedacht, die ihn damals quälten. weiter »


Hubert Friedrich: Reifeprüfung in Prag

verfasst am 09.03.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Reifeprüfung in PragAugust 1968 – eine Gruppe von jungen Leuten aus der DDR – sie hatten gerade ihr Abitur gemacht, ihre Reifeprüfung – reist nach Prag, um an  dem Demokratisierungsprozess unter Alexander Dubcek, dem Prager Frühling, vor Ort teilzuhaben. weiter »


C.S. Forester: Tödliche Ohnmacht

verfasst am 01.01.2014 von | verfassen Sie einen Kommentar

Als Marjorie Grainger durch die Türe ihres Hauses tritt kann sie es gleich riechen: Gas! Als sie dann, voller entsetzlicher Vorahnungen, die Küche im Erdgeschoß betritt, kann, muss sie es sehen: da liegt Dot, ihre jüngere Schwester. Der Kopf im Gasherd, genau so, wie man es bei einem Selbstmord erwarten könnte. Aber warum Selbstmord? Warum Dot? Sie war gekommen, um an diesem Abend auf die Kinder aufzupassen und nun ist sie tot. weiter »


Patrick Flanery: Absolution

verfasst am 09.12.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

AbsolutionSam Leroux kommt nach Jahren seines Studiums in Amerika zurück in seine Heimat Südafrika. Er soll Clare Wald, die große alte Dame der südafrikanischen Literatur interviewen, und ihre Biografie schreiben. weiter »


Ferri & Conrad: Asterix bei den Pikten
Asterix 35

verfasst am 24.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Asterix 2.0: Die nächste Generation. Goscinny ist schon seit vielen Jahren tot und Uderzo hatte die Reihe danach alleine, allerdings mit abnehmendem Erfolg weiter geführt; es fehlten einfach die Ideen seines verstorbenen Partners. Der Legende von „Asterix der Gallier“ konnte aber  nichts etwas anhaben und so ist eine Neuerscheinung, mehr als 50 Jahre nachdem der erste Band (im Jahr 1961) erschien, noch immer etwas besonderes. Na, jedenfalls für mich :-) weiter »


Frederick Forsyth: Die Todesliste

verfasst am 20.10.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bis zum Ende der 1980er-Jahre lebten ganze Spionagethriller-Autoren-Generationen vom Kalten Krieg. KBG gegen CIA, das was der Stoff für 1000e, mehr oder weniger spannende Bücher. Damals verschlang ich die Romane von u.a. Robert Ludlum, Ken Follet, John Le Carre und .. Frederick Forsyth. Doch dann kam das Ende der Sowjetunion und der ganze Thrillerstoff war einfach weg; viele der Thrillerautoren blieben aber im Geschäft und wandten sich neuen Themen zu. weiter »


Karin Fossum: Eine undankbare Frau

verfasst am 23.09.2013 von | 1 Kommentar

Eine undankbare FrauEin Krimi der anderen Art.  Ohne grausamer Morde durch Menschenhand wird ein Ort in Angst und Schrecken versetzt.

Es beginnt mit einem blutigen Baby, dem keineswegs körperlich etwas zu Leide getan wurde. Es wurde „nur“ mit Blut übergossen. In einer Zeitung erscheint die Todesanzeige einer alten Frau, die sich noch des Lebens erfreut. Und so passieren Dinge, die die Menschen immer ängstlicher werden lassen. weiter »


J.S. Fletcher: Der Middle-Temple-Mord

verfasst am 21.07.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wie man hört, war dieser Krimi eines der Lieblingsbücher des US-Präsidenten Woodrow Wilson (28. Präsident, 1931-1921). Das verschaffte dem Autor damals unerhörte Popularität in den USA. Bei uns gab es im Jahr 1931 eine deutschsprachige Übersetzung, die in Deutschland verlegt wurde, seither aber war es ruhig um J.S. Fletcher und seine Krimis. weiter »


Johannes Fischler: New Cage
Esoterik 2.0. Wie sie die Köpfe leert und die Kassen füllt

verfasst am 19.06.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

New CageVon Engeln, Energien, Geistern, Meistern und auch sonst allen (un)möglichen Ideen. Ein Buch über das Phänomen Esoterik, samt seinem breiten Umfeld, das nur einen einzigen Fehler hat: wie meistens bei derartigen Analysen von Themen, die sich mit Glaube, Glauben und Einbildung beschäftigen wird es kaum jemand derjenigen lesen, die selbst davon betroffen sind. Ein Buch vor allem für jene, die sich in ihre schon vorhandene Einschätzung bestätigt finden wollen. weiter »


Ken Follett: Winter der Welt
Die Jahrhundert-Saga

verfasst am 10.01.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Fortsetzung der Familiensaga aus dem und über das 20. Jahrhundert beginnt im Februar 1933. Es ist das Jahr, in dem die Nazis die Herrschaft in Deutschland endgültig an sich rissen, das Monat, in dem der Brand des Reichtages in Berlin der höchst willkommene Vorwand für Hitler und seine Schergen war, ihre Gegner zu vertreiben, einzukerkern, zu ermorden . weiter »


Rita Falk: Grießnockerlaffäre
Ein Provinzkrimi

verfasst am 04.01.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

GrießnockerlaffäreKommissar Franz Eberhofer soll seinen Chef Barschl ermordet haben. Immerhin ist die Tatwaffe sein Hirschfänger. Damit wurde auf Stopfers Hochzeit, einem Arbeitskollegen, von allen Gästen die zähe Schweinsbratenkruste geschnitten. Mit dem herkömmlichen  Wirthausbesteck war dies nicht zu bewerkstelligen. Franz war die letzte Person, die mit Barschl gesehen wurde. So muss er rasch handeln und den Mörder ausfindig machen, immerhin geht es um sein eigenes Leben und seinen Ruf. weiter »


Thomas Frank: Arme Milliardäre!
Der große Bluff oder Wie die amerikanische Rechte aus der Krise Kapital schlägt

verfasst am 21.12.2012 von | 1 Kommentar

Ein Rätsel, vor dem viele EuropäerInnen stehen: wir lieben die gleiche Musik, lachen über die gleichen Witze, sehen die gleichen Filme, haben die gleiche Mimik und doch unterscheiden sich US-Amerikaner von Europäern oft wie Tag und Nacht. Ich persönlich bin mir dabei nicht sicher, ob sich dieses Unverständnis in den vergangenen Jahren (na, sagen wir so ab 2000, dem Jahr in dem Bush-Junior kam)  nicht noch verstärkt hat. weiter »


Jasper Fforde: Wo ist Thursday Next?

verfasst am 29.07.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Hinweis für alle Thursday Next-Debütantinnen und Debütanten: zweifeln Sie beim Lesen des ersten Kapitels nicht an ihren Augen oder an ihrem Verstand oder am Lektorat des Verlages! Das was sie glauben zu lesen, das steht da wirklich.  Aber auch wenn man schon mehrere Bücher von Jasper Fforde gelesen hat, dann gerät man zu Beginn dieses neuen ins Grübeln, worum es denn hier handeln könne und ob man denn all seine Sinne beisammen habe. weiter »


John Freely: Platon in Bagdad
Wie das Wissen der Antike zurück nach Europa kam

verfasst am 08.06.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Untertitel „Wie das Wissen der Antike zurück nach Europa kam“ beschreibt das Thema des Buches noch weit genauer als der Titel selbst. Der Umstand, dass in der zweiten Hälfte des 1. Jahrtausends n.Chr. und dann noch bis in die Mitte des 2. Jahrtausends hinein, die Wissenschaften vor allem im islamischen Teil der Welt blühten, während bei uns in Europa das Mittelalter für Rückschritt und Verelendung sorgten, das ist wohl bekannt. weiter »


Ken Follett: Das zweite Gedächtnis

verfasst am 17.05.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Bevor und nachdem Ken Follett mit den „Säulen der Erde“ zu einem der meistgelesenen Schriftsteller wurde, veröffentlichte er eine ganze Reihe von Agententhrillern, die meistens die Zeit des Kalten Krieges zum Leitthema hatten. Bei Bastei-Lübbe-Verlag wurde in diesem Jahr „Das zweite Gedächtnis“ aus dem Jahr 2000 neu aufgelegt. Eine gute Gelegenheit, sich die Follett-lose Zeit bis zum Herbst zu verkürzen*). weiter »




Top