Buchbesprechung/Rezension:

Katarina Bliem, Peter Hiess, Helmuth A. W. Singer: Wandern im Waldviertel
Die 33 schönsten Wanderungen und 7 Stadtspaziergänge


Über die AutorInnen:
Peter Hiess wurde 1959 geboren, lebt in Wien, ist Autor, Übersetzer und leidenschaftlicher Wanderer.

Helmuth A. W. Singer wurde 1957 geboren, arbeitete viele Jahre im EDV-Bereich und ist nun Korrektor in der Medienbranche. Er liebt die Natur und war auch touristisch-journalistisch tätig.

Über Katharina Bliem habe ich im Internet keine näheren Infos gefunden.

Über das Buch:
Mein Mann und ich sind große Waldviertel-Fans und verbringen dort immer wieder gerne unseren Urlaub. Dieses Mal wählten wir unsere Wanderungen anhand der Tourenvorschläge aus obigem Buch und ich muss sagen, wir waren begeistert!

Auf den ersten Seiten des Buches findet man zunächst eine Erklärung der Autoren, warum es Sinn macht das Waldviertel wandernd zu entdecken. Im Anschluss daran bietet es allgemeine Informationen über das Waldviertel, etwa über dessen Grenzen, das Klima und die Vegetation. Dann folgen die Wanderrouten. Sie setzen sich zusammen aus offiziell beschilderten Wanderwegen und individuellen Wegen.

Die Routen sind von den Autoren so konzipiert, dass man eine der 7 Städte des Waldviertels, nämlich Gmünd, Waidhofen an der Thaya, Rosendorf, Zwettl, Horn, Langenlois und Pöggstall als Ausgangspunkt wählt und sich dort eine Übernachtungsmöglichkeit sucht. Ausgehend von diesen Orten stehen jeweils 5 bis 7 Touren inklusive einer Stadtbesichtigung zur Auswahl.

Wir sind von Zwettl gestartet und haben 3,5 Touren gemacht. Eine halbe deshalb, weil wir eine Wanderung abgekürzt haben. Die Streckenlängen liegen zwischen 12 und 18 Kilometern. Jede Tour ist mit einer Kurzbeschreibung versehen, die eine Karte, Angaben über Länge, Dauer und Schwierigkeitsgrad, Beachtenswertem, Anfahrt (öffentliche Verkehrsmittel wenn möglich oder Parkmöglichkeit), Einkehrmöglichkeiten, eine Kurzzusammenfassung des Wegverlaufs und den zu folgenden Wegmarkierungen beinhaltet.

Danach ist die Wanderung über mehrere Seiten im Detail beschrieben. Dazwischen findet sich auch Bildmaterial. So folgt man im Grunde den Anweisungen im Buch, und liest Wissenswertes und Infos, die man vor Ort nicht erfährt. So kamen wir bei der Tour um Schloss Rosenau zu einem großen Stein mit altnordischen Runen. Die Übersetzung der Runen bedeutet „Heil Bismarck!“. Hätten wir das Buch nicht gehabt, wäre uns der Stein wohl schon aufgefallen, weil es sich um einen großen Wackelstein handelt, aber die Runen hätten uns nichts gesagt.

Wir waren schon mehrfach im Waldviertel und wanderten dort auch immer entlang der beschilderten Wanderrouten. Dieses Wanderbuch aber ist viel besser. Jede Tour ist liebevoll als Rundweg zusammengestellt und durch die Beschreibungen im Buch hat man das Gefühl einen einheimischen Reiseführer dabei zu haben, der einen zwischendurch mit Wissenswertem und Anekdoten versorgt. Sogar wo es Heidelbeersträucher zu finden gab wurde erwähnt, was meinem Gaumen sehr geschmeichelt hat.

Außerdem ist das Material des Buches unempfindlich gegenüber Wasser. Wir sind eine komplette Strecke bei Dauerregen marschiert und bis auf ein ein paar Knitter waren die Buchseiten nach dem Trocknen unbeschädigt.

Die Touren sind auch mit Hund bestens geeignet. Unserem Frodo haben sie extrem Spaß gemacht und es gab unterwegs immer Wasserstellen zum Trinken und .Abkühlen




Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top