Monatsarchiv: Beiträge im November 2017

Mechtild Borrmann: Trümmerkind

Trümmerkind verfasst am 30.11.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein unglaublich faszinierender Roman. Er beginnt an drei Orten, zu drei Zeiten: im Osten Deutschlands, als die Russische Armee im Jahr 1945 immer näher rückt; im Hamburg des Jahres 1947, als im unglaublich kalten Winter die Menschen, die in den Trümmern hausen, täglich ums Überleben kämpfen müssen; im Jahr 1993, als zwei Menschen, die einander nicht kennen, auf die Spur ihrer Vergangenheit stoßen, die seit dem Ende des Krieges hinter dem Eisernen Vorhang verborgen war. weiter »


Sinclair Lewis: Das ist bei uns nicht möglich

Das ist bei uns nicht möglich verfasst am 27.11.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Einwanderer sind die Quelle allen Übels. Ein narzistischer Sprücheklopfer im Weißen Haus. Steuern hinunter und Militärausgaben hinauf. Die Überlegenheit der Weißen. So weit, so 2017 – mit diesen und weiteren uns wohl bekannten Szenarien der Rückwärtsgewandheit  ist Sinclair Lewis‘ Roman ist stellenweise unheimlich in seiner Aktualität und Präsenz. weiter »


Deon Meyer: Fever

Fever verfasst am 20.11.2017 von | 1 Kommentar

Kommt es mir nur so vor oder gibt es gegenwärtig mehr Romane über eine Zukunft nach einer Katastrophe als früher? Oder sind sie einfach nur bei den Autorinnen und Autoren, die ich lese als Thema angekommen? Nun ja, wir können uns heute sicher mehr Weltuntergangsszenarien vorstellen, als vor ein paar Jahrzehnten. Früher gab es da vor allem die Gefahr eines Atomkrieges, die wir für schon verschwunden hielten. weiter »


Stephan Porombka: Da ist noch Luft nach oben
Schöner floskeln mit Professor Porombka

Da ist noch Luft nach oben verfasst am 06.11.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Floskeln: das sind doch diese Wortspenden, die, würde man sie sich im realen Wortsinn anhören oder durchlesen, meist etwas ganz anderes bedeuten würden. Und sind darum für Menschen, die Deutsch lernen möchten, eine nicht kleine Hürde im Umgang mit uns, die wir damit aufgewachsen sind.

Aufgewachsen? Nun ja, das stimmt auch nur bedingt, denn jede Generation, jedes Jahr bringt neue Modefloskeln ans Licht und in den Sprachgebrauch; ist man da nicht immer auf der Höhe der Zeit (!), dann versagt oft und bald das Verständnis für die Ausdrucksweise der anderen. weiter »


Jonas Lüscher: Kraft

Kraft verfasst am 01.11.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ich schreibe das jetzt nur, um es nicht zu vergessen: zu allen hochjubelnden Anmerkungen und Buchbesprechungen zu diesem Buch konnte ich für mich rein gar nichts finden.

Nach 100 Seiten wurden mir das übertriebene In-die-Länge-Ziehen von Sätzen zu viel, das andauernde Lesen von eingeschobenen Querverweisen zu allem möglichen zu mühsam und die konsequente Bewegungslosigkeit von Handlung und Protagonisten zu langweilig und ich schloß die Deckel dieses Buches für immer. Jetzt steht es im Regal unter L wie Lüscher und wird alsbald in Vergessenheit geraten.




Top