Buchbesprechung/Rezension:

Christopher Clark: Frühling der Revolution
Europa 1848/49 und der Kampf für eine neue Welt

Frühling der Revolution
verfasst am 02.02.2024 | einen Kommentar hinterlassen

AutorIn & Genre: Clark, Christopher, Geschichte
Buchbesprechung verfasst von:
LiteraturBlog Bewertung:

Flächenbrand der Revolution(en) von 1848/49 – vielfältige Ursachen

Autor Christopher Clark erzählt in einem Interview, dass ihn die Revolutionen der Jahre 1848/49, als er davon zum ersten Mal im Gymnasium gehört hat, schrecklich angeödet haben. Die Komplexität, die Vielfalt der Schauplätze und Personen, der Lärm der widersprüchlichen Meinungen und Forderungen wirkten abschreckend auf ihn, zumal die Aufstände als gescheitert galten. Daher ist es gleich doppelt verwunderlich, dass Christopher Clark zu diesem Thema ein Buch mit über 1.100 Seiten schreibt.

Ich habe zuvor schon „1848 Erfolgsgeschichte einer gescheiterten Revolution“ (Alexandra Bleyer) und „Die Flamme der Freiheit“ (Jörg Bong) gelesen und war daher auf Christopher Clarks neues Buch besonders gespannt. Aus welchen Blickwinkel betrachtet Clark die Ereignisse? Ist die Revolution auch aus seiner Sicht gescheitert?

Wie bei Christopher Clark üblich, geht er extrem ins Detail, was manchen Leser vielleicht ein wenig abschrecken wird. Allerdings wird das Thema vermutlich eher jene Leser ansprechen, die Solches lieben. In insgesamt zwölf Abschnitten inklusive Einleitung, Schluss und Anhang versucht Christopher Clark die komplexe politische Lage in Europa darzustellen. Dabei beginnt er bereits im Jahr 1830, in dem sich Vorboten der Revolutionen von 1848 abzeichnen.

Die zwölf Abschnitte gliedern sich in:

  • Einleitung
  • Soziale Fragen
  • Ordnungskonzepte
  • Konfrontation
  • Explosionen
  • Regimewechsel
  • Emanzipation
  • Entropie
  • Gegenrevolution
  • Nach 1848
  • Schluss
  • Anhang

Im rund 200 Seiten umfassenden Anhang finden sich zusätzlich Karten, Anmerkungen und ein Personenregister.

Meine Meinung:

Wie wir es von Christopher Clark gewöhnt sind, ist sein umfangreiches Detailwissen, das er mit einer Ausführlichkeit seinen Lesern näherbringt, eine ziemliche Herausforderung. Manchmal verlieren sich Autor und Leser in zahlreichen Orten, an denen die Menschen Veränderungen herbeiführen wollen, zumal Christopher Clark genau beschreibt, warum es zu den Ereignissen von 1848 kommt. Dazu nimmt er seine Leser in das Jahr 1830 mit, wo es in einigen Städten Frankreichs wie Lyon, Nantes oder Paris aufgrund der prekären wirtschaftlichen Situation zu Aufständen kommt.

Das Kapitel 1 “Soziale Fragen” Unterkapitel “Die Politik der Beschreibung” beschäftigt sich ausführlich damit. Dabei verwendet Clark die Statistiken und Aufzeichnungen von Ange Guépin und Eugène Bonnamy , die die Bevölkerung von Nantes in 8 Klassen einteilen und beschreiben. Die unterste (= 8.) und hat nur rund 300 Francs im Jahr zur Verfügung. Hier zitiert er aus A.Guépin /E. Bonnamy , Nantes aux XIXe siècle , Statistique topographique , industrielle et morale , faisante suite a l’ historique de progrès de Nantes, Nantes 1835″ S. 484 bzw. S. 488 , wie sich Einkommen und Ausgaben einer (Weber)Familie innerhalb des Jahres 1830 zusammensetzen.

Hier ist dann beim Übersetzen von Clarks Originalmanuskript ein echt böser Lapsus unterlaufen: Die Ausgaben für STROM werden mit 15 Francs (von 300 Francs) beziffert. Blöderweise gibt es elektrischen Strom erst ab 1880 (!) in Frankreich. Solche Fehler verleiden mir das Lesen ziemlich, weil dann häufig Zweifel an der Richtigkeit so mancher Angaben im Hintergrund aufkommen. Im englischen Original heißt es im Übrigen „light“, was von Talg- oder Öllicht bis hin zu Bienenwachskerzen alles heißen kann, was Licht spendet. Den Kienspan hat man schon überwunden. Wieso übersieht das Lektorat so einen groben Fehler? Vermutlich weil in den letzten Jahren über aktuell hohe Energie- kosten geklagt wird – ein typischer Fall von „Priming“. Nebenbei fehlt mir, bei Clarks sonst üblicher Detailverliebtheit, ein Kaufkraftvergleich zu heute. Der wäre hilfreich, um die Dimension des Elends besser einschätzen zu können, wenn nämlich rund 150 Francs ausschließlich für (trockenes) Brot und rund 104 Francs für Fixkosten (wie Miete etc.) aufgewendet werden muss, und nur 46 Francs für Gemüse und Fleisch (und nicht zu vergessen: Alkohol) zur Verfügung stehen. Außerdem wäre die Familiengröße zu berücksichtigen. Ja, Statistiken habe so ihren Pferdefuß. Sie können Fragen beantworten, offenlassen oder aber auch Neue aufwerfen.

Das Kapitel „Emanzipation“ hat mit der aktuellen Debatte rund um Gleichbehandlung und Gleichberechtigung der Frauen nichts zu tun. Hier geht es ausschließlich um Männer bzw. Berufsgruppen wie Bauern oder Juden. Allerdings würdigt der Autor der Anteil, den die Frauen während der Aufstände innehaben, durch Augenzeugenberichte sowie Lieder, Gedichte und Gemälde, auf denen Frauen, die Barrikaden errichten, zu sehen sind. Hier sind historische Quellen Mangelware, denn Geschichte wird vor allem von Männern dokumentiert.

Zusammenfassend kann über „Frühling der Revolution“ gesagt werden, dass sich die Ideen von 1848 über ganz Europa und einige Länder außerhalb davon verbreitet haben. Allerdings gab es keinen Dominoeffekt und nicht immer veränderten die Verhältnisse zum Besseren, manchmal gab es auch Rückschritte. Christopher Clark offenbart jenen Lesern, die die 1.168 Seiten des Buches durchhalten, einen mehrdimensionalen Blick auf die komplexen Ereignisse. Christopher Clark sieht, um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, die Revolutionen von 1848/49 nicht als gescheitert an, denn sie bilden den Anstoß für weitere gesellschaftliche Veränderungen: Die Sklaverei wird abgeschafft, zahlreiche Staaten pochen auf ihre nationale Unabhängigkeit (was dann nach 1918 eine völlig andere Landkarte Europas bringen wird) oder das Recht auf Arbeit.

Voran die Revolutionäre allerdings gescheitert sind, ist der Aufbau einer ausreichend starken internationalen Solidarität, die den konterrevolutionären Kräften ausreichend Paroli bieten hätte können.

Leider ist diesmal das Lektorat bzw. die Übersetzung nicht mit der sonst üblichen Sorgfalt am Werk gewesen, weshalb ich einen Stern abziehen muss.

Das Buch selbst ist in gediegener Ausstattung als Hardcover mit zwei Lesebändchen (die auch unbedingt notwendig sind) erschienen. Neben den zwölf Kapiteln finden sich zahlreiche Abbildungen und im Anhang zusätzlich Karten, Anmerkungen sowie ein Personenregister.

Fazit:

Christopher Clarks neues Buch erweckt mit einigen neuen Erkenntnissen und zahlreichen Details diese höchst komplexen Ereignisse von 1848/49 zum Leben. 4 Sterne




Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top