Mark Twain: Die schreckliche Deutsche Sprache

verfasst am 29.04.2019 von | einen Kommentar hinterlassen
Rubriken: Humor, Twain, Mark

Über die Nöte eines Englisch-Sprachigen, mit der Deutschen Sprache zurande zu kommen.

Mark Twain holt für seine Beispiele über den Schrecken, der sich im Deutschen verbirgt, tatsächlich die wildesten nur denkbaren Satzkonstruktionen und Zitate hervor. So wild, daß auch ich viele davon merhmals (oder wenigstens nochmals) lesen musst, um den Sinn zu erfassen.

Da bekommt man dann wirklich Mitleid mit allen, die nicht mit Deutsch als Muttersprache aufgewachsen sind.

Sicher sehr zur Freude aller „Fremdsprachler“ haben sich doch recht vieler der Wendungen und Wort/Satz-Ungetüme von damals (verfasst von Mark Twain im Jahr 1880 als Anhang zu seinem Buch „A Tramp Abroad“), abgeschliffen. Wie sehr, das können wir selbst auch nachvollziehen, wenn wir Literatur von damals lesen.

Diese kleine Geschichte ist immer amüsant und vielfach zum Brüllen komisch.

Ein Tipp: besser nicht in der Öffentlichkeit lesen – unvermittelt auflachende Menschen werden ja bekanntlich sehr skeptisch beäugt.

PS: wir haben es umgekehrt da schon viel leichter. Die vielen Anglizismen und englischen Phrasen gehören bei uns zum normalen Sprachgebrauch und manchmal könnte man vermuten, dass die Werbebranche ohne Englisch gar nicht mehr kann. Und sicher ist auch, dass ein englischer Berufstitel gleich viel besser klingt :-)



Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top