Buchbesprechung/Rezension:

Maurice Leblanc: Arsène Lupin - Gentleman-Gauner


verfasst am 13.08.2022 von | einen Kommentar hinterlassen
Rubriken: Kriminalromane, Leblanc, Maurice
LiteraturBlog Bewertung:

Dreizehn Episoden, die man einzeln lesen kann, die sich aber zugleich auch zu einer, beinahe durchgängigen Fortsetzungsgeschichte zusammenfügen lassen.

In zwei Geschichten drehen sich Lupins Gedanken vordringlich um Miss Nelly, die Frau, in die er sich im ersten Augenblick verliebt hat. Zunächst bewahrt sie ein Geheimnis, dann wieder trifft er auf sie, durch Zufall, als er soeben einen seiner berühmten Raubzüge unternimmt.

Ein durchgehendes Thema durch alle Romane ist Lupins Rivalität mit Inspektor Ganimard, die in einer der Geschichten sogar dazu führt, dass Lupin verhaftet wird. Liest man dann aber die folgenden Geschichten, dann erwachsen durchaus Zweifel, ob der Inspektor tatsächlich einmal erfolgreich war, oder ob Lupin sich ganz einfach verhaften lassen wollte, um damit einen neuen Coup vorzubereiten?

Dann gibt es da noch den ewigen Wettstreit Arsène Lupin gegen Sherlock Holmes: der König der Diebe gegen den Meisterdetektiv. Meist bleibt es am Ende aber dabei, dass Holmes auf eine andere Gelegenheit warten muss, um seinen Widersacher zu überwältigen.

Das alles ist quasi der Leitfaden durch die Kurzgeschichten, in denen sich allerlei geniale Tricks, undurchsichtige Verkleidungen und raffinierte Lösungen verbergen.

Die Lupin-Geschichten eignen sich ganz hervorragende für solche kurzen Geschichten, die voller Turbulenzen und Überraschungen für beste Unterhaltung sorgen. Darunter auch jene, in der man erfährt, wie alles begannt und wie die Legende vom Meisterdieb entstand.




Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top