Pekka Hiltunen: Das schwarze Rauschen

verfasst am 15.10.2014 von | einen Kommentar hinterlassen
Rubriken: Hiltunen, Pekka, Thriller

Das schwarze Rauschen ist ein weiterer Beitrag der nordischen Krimiflut – in diesem Fall des Finnischen Autors Pekka Hiltunen. Es ist der zweite Fall um das Ermittlerteam „Studio“. Der Thriller ist in sich abgeschlossen, Vorwissen aus dem ersten Buch ist also nicht erforderlich. Das „Studio“ ist eine Art nordisches A-Team, das in London geheim operiert. Die Finnin Mari leitet das Team, ihre ebenfalls Finnische Freundin Lia ist eine weitere Hauptfigur.

Das gesamte Team ist ein interessanter, internationaler Haufen von Menschen, deren Geschichten wechselhaft waren und die in den Aufgaben bei „Studio“ ein neues Zuhause gefunden haben.
Beide Fälle dieses Thrillers beschäftigen sich mit der negativen Seite moderner Kommunikationsmittel.

Der Ruf eines Radiomoderators wird in einer Livesendung ruiniert. Dieser Fall läuft eher parallel zur Haupthandlung mit, in der ein brutaler Schlächter Videos seiner Taten auf fremden youtube Channels online stellt.
Im Zuge der Ermittlungen gerät das gesamte Team in höchste Gefahr und für die Auflösung müssen sie ein großes Opfer bringen.

Wie sich das gehört sind in diesem Thriller auch „die Guten“ durchaus komplexe Figuren, die mit viel Liebe zum Detail entwickelt wurden. Jedes Mitglied des Teams hat nicht nur spezielle Fähigkeiten, sondern ist auch
eine eigene Persönlichkeit. So folgt man ihnen gerne durch die Handlung und man bleibt neugierig auch auf den jeweiligen Hintergrund der Figur.

Der Plot ist gefinkelt und man fiebert Seite um Seite mit, wie sich die Geschichte weiter entwickelt. Die Jagd nach dem Täter führt bis nach Sansibar zu einem fulminanten Showdown.
Ein echter Pageturner, den ich tatsächlich kaum aus der Hand legen konnte.

Mein Fazit: 4,5 Sterne und Teil 3 kommt auf die Warteliste.



Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top