Suter, Martin: Ein perfekter Freund

verfasst am 05.03.2009 von | 2 Kommentare
Rubriken: Romane, Suter, Martin

Fabio Rossi wird mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.  Als er dort erwacht, fehlen ihm in seiner Erinnerung 50 Tage seines Lebens.  Aber es ist nicht nur das: es fällt ihm auch schwer, sich Neues zu merken. Ein fremde Frau, Marlen, stellt sich ihm als seine Freundin vor, doch er weiss nur etwas von Norina, die einzige Frau,die er liebt.

Fabio Rossi ist Journalist. Er macht sich daran, sein Leben wie eine Story zu recherchieren. Die Geschichte der 50 Tage erschließt sich ihm Stück für Stück. Langsam erkennt er darin  einen Fabio Rossi, dessen Leben ihm vollkommen fremd ist. Welche Rolle sein bester Freund Lucas Jäger spielt, welche Informationen er von Dr. Barth erhalten hat, warum Freddi, der längst vergessene Schulkamerad, auf einmal so wichtig ist. Die Puzzleteile fügen sich nur mühsam zu einem gesamten Bild.

Und am Ende muss Fabio Rossi erkennen,  dass er sich nicht nur fremd ist, sondern dass er in diesen 50 Tagen ein Mensch war, der er um keine Preis sein will.

Eine Geschichte, die sich konsequent aufbaut, sich in einer geraden Linie von den ersten offenen Fragen bis zur endgültigen Antwort klar und nachvollziehbar entwickelt. Je mehr  die wiedergefunden Informationen von Fabio Rossis Erinnerung wiederbringen, umso dichter wird die Handlung, umso spannender wird das Buch.  Was beeindruckt:  obwohl Suter sehr sparsam mit der Charakterisierung der Personen umgeht, gewinnen sie dennoch Gestalt und Profil.



RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag 2 Kommentare


  • Kommentar von  Annette am 06.01.2011 um 14:08 Uhr Uhr

    Vom Gutmenschen zum Ungustl und wieder zurück auf 338 Seiten. Das Buch ist, wenn man sich an die Schweizer Begrifflichkeiten („Serviertochter“, „eine Nummer einstellen“) gewöhnt hat, spannend zu lesen. Die Suche nach Identität, offenbar ein Lieblingsthema von Suter ist allerdings insofern obsolet, als es sich um einen „Charakter für 50 Tage“ handelt. Trotz liebevoll gezeichneter Figuren, bleiben die Motive für die Verwandlung/en allerdings im Dunklen. Nettes, spannendes Buch, aber für mich nicht ausreichend für die Weiterlesen-Liste.
    PS: Eine Nummer einstellen = wählen, damit hier keine Missverständnisse aufkommen.

  • Kommentar von  elke am 18.07.2009 um 13:34 Uhr Uhr

    Hab grad das Buch gelesen, Martin Suter hat es verstanden, verschachtelt und detailreich diese Story zu verfassen, ohne sich in den ausartenden Beschreibungen unterschiedlicher Schauplätze in der Handlung zu verlieren.

Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top