Buchbesprechung/Rezension:

Peter Schierl-Montfort: 90 Minuten Konfetti
ein Fußballmärchen

verfasst am 21.10.2022 | einen Kommentar hinterlassen

AutorIn & Genre: Märchen, Schierl-Montfort, Peter
Buchbesprechung verfasst von :
LiteraturBlog Bewertung:

Österreich wird 2026 Fußball Weltmeister

Die Leser:innen werden es kaum für möglich halten, aber es steht schwarz auf weiß geschrieben: Österreichs Fußball Nationalmannschaft hat zwar die Qualifikation für die WM 2026 nicht geschafft, wird auf Grund eines Ausfalls nachnominiert und wächst über sich hinaus.

Nach der ersten Schlappe, 0:4, gegen Uruguay, entwickelt sich das Märchen für die österreichischen Fußballer und für allem für den Protagonisten Josef „Pepi“ Dohnalek. Vom SV Ried kommt er zur Wiener Austria und mit 19 als Ersatzspieler ins Nationalteam. Der fiktive Erzähler trifft Dohnalek erst mit 92 in Kottingbrunn, fit und rüstig erinnert sich der Oberösterreicher aus der fernen Zukunft in die nahe Zukunft.

Ausführlich erzählt er die Geschichte des Erfolges, den überraschenden Wandel des Trainers und warum er mit 19 die Ersatzbank mit dem echten Leiberl tauschen wird.

Der, nach der Niederlage, für einige Stunden verschollene Trainer taucht wieder auf und hat erstaunliche Geheimrezepte aufgegabelt. Siege gegen Japan und Spanien in der Vorrunde ebnen den Weg in die K.O. Runde.

Ab dem Viertelfinale spielt die österreichische Politik mit, die kleinen Seitenbemerkungen des Autors sind erfrischende Ergänzungen aus der Realpolitik. Die Medienvertreter riechen langsam die mögliche Sensation und hofieren das Team. Nachdem dieses im Halbfinale Deutschland nach Hause schickt, liegt ihm die Fußballwelt zu Füßen und die Österreicher:Innen erleben ein Märchen, die Unzufriedenheit mit der Politik scheint für einige Zeit vergessen.

Für ihre Spiele reisen Mannschaft, Coach und Begleiter von Mexiko in die USA und nach Kanada, um am Ende im Maracanã-Stadion in Mexiko-City anzukommen. Montezumas Rache, der gefürchtete mexikanische Durchfall mit Fieber verhilft „Pepi“ Dohnalek zu seinem ersten Einsatz in der Weltmeisterschaft 2026 – und welch große Aufgabe. Er läuft mit der Nummer 19 gegen Brasilien ein. Ein Stein ist der Energiespender für den Coach und eine Fernhypnose richtet „Pepi“ auf. Alle sind bereit, den Weltmeistertitel zu verwirklichen.

Das Fußballmärchen hätte einige Kürzungen vertragen, auch ist beim Lesen die Zukunft zu wenig zu fühlen. Insgesamt ist es ein lesenswertes und amüsantes Buch und wer weiß, ob Österreich nicht in Zukunft in solchen Höhen abheben wird.

Wer plant, Peter Schierl-Montfort für eine Lesung einzuladen, dem verspreche ich, nach meinem Zuhören im Thalheimer Flößerhaus, einen vergnüglichen Vortrag. Der Autor ist befähigt alle österreichischen Dialekte, das Schwyzerdütsch und anglistische Färbungen nachzuahmen.




Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top