Initiative zur Umbenennung der Birago-Kaserne in „Anton-Schmid-Kaserne“

verfasst am 16.10.2015 von | einen Kommentar hinterlassen
Rubriken: News

Selbst in schwierigsten Zeiten gab und gibt es Menschen, die ihr Gewissen über ihre Angst stellen. Der Feldwebel Anton Schmid, war einer dieser Menschen. Seinen Einsatz für andere bezahlte er im Jahr 1942 mit dem Leben. Manfred Wieninger beschrieb Schmids Leben eindrucksvoll in Die Banalität des Guten.

Für Manfred Wieninger endete sein Engagement nicht mit dem letzten Satz seinen Buches. Um dem Gedenken an Anton Schmid das ihm zustehende Gewicht zu geben, nahm Wieninger Kontakt mit dem Verteidigungsministerium und mit Bundespräsident Heinz Fischer auf mit dem Ziel, das öffentliche Österreich zu einer Geste der Wertschätzung gegenüber Schmid zu bewegen.

Auf dem Gelände der Birago-Kaserne in Melk war 1944/45 eines der größten Außenlager des KZ Mauthausen untergebracht. Der Namensgeber der Pionierkaserne, Karl von Birago (1792-1845), war Militärtechniker in der österr. Armee und Erfinder eines militärischen Brückensystems. 

Wieninger strebt nun an, die Birago-Kaserne in „Anton Schmid-Kaserne“ umzubenennen und damit den im Jahr 1967 als erstem Wehrmachtsangehörigen, der von der Holocaust-Erinnerungs- und Forschungsstätte Yad Vashem als „Gerechter unter den Völkern“ anerkannt und ausgezeichnet wurde, auch in seiner Heimat sichtbar zu ehren.

Eine Antwort des Ministeriums steht noch aus, das Ansinnen wurde an die Militärhistorische Denkmalkommission im Verteidigungsministerium weiter gereicht. In der Antwort des Bundespräsidenten wurde darauf verwiesen, dass bis zum Abshcluß des laufenden Umstrukturierungsprozess im österr. Bundesheer wohl keine Umbenennungen erfolgen werden

In Deutschland indes ist man bereits mehrerer Schritte weiter: im Juni 2015 leitete das Stuttgarter Landeskommando der Bundeswehr ein Verfahren zur Umbenennung der „General-Fahnert-Kaserne“ in Karlsruhe nach Anton Schmid ein. Das Ergebnis dazu steht noch aus.

Nach Anton Schmid sind aktuell in Wien benannt: die „Anton-Schmid-Promenade“ am Donaukanal und die Wohnsiedlung „Anton-Schmid-Hof“ in Wien-Brigittenau.

Buchbesprechung: Die Banalität des Guten

Foto: Green House in Vilnius


Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top