Till Raether: Unter Wasser

verfasst am 26.11.2018 von | einen Kommentar hinterlassen
Rubriken: Kriminalromane, Raether, Till

Hat Billi Swopp, eine nicht mehr so erfolgreiche YouTuberin, ihre Entführung selbst inszeniert, um wieder auf die Straße des Erfolges zurückzukehren, da ihre Videos längst nicht mehr so erfolgreich sind?

Kommissar Adam Danowski ist davon überzeugt! Er befindet sich an diesem Samstag mit seiner Tochter Martha in einem beliebten Hamburger Spassbad, als plötzlich alles anders ist, und aus dem vergnüglichen Samstag ein Albtraum wird.

Billi Swopp wurde entführt!

Das ist aber nicht der Beginn des Buches, denn wenn er es wäre, hätte ich mit Neugier weiter gelesen. So aber beginnt dieses Buch mit den Umtrieben und dem wenig überzeugenden Lebensstil von einigen kaputten Typen. Und da fing mein Unbehagen an, Raether verwendet teilweise eine Sprache, ich bezeichne das als Jugendslang, bei der meine Lesefreude erheblich geschmälert wurde.

Auch finde ich grundsätzlich seinen Schreibstil ziemlich gewöhnungsbedürftig, zumindest für mich.

Eine Sondereinheit unter seiner Kollegin Jurkschat, gemeinsam mit seinem alten Partner Finzi, wird gebildet. Kein besonders harmonisches Team, geprägt von einem gewissen Konkurrenzdenken – Jurkschat wurde befördert und ist nun Chefin der Beamten. Dieses Team muss nun die Straftat aufklären.

Bis zur Hälfte des Buches habe ich es geschafft halbwegs aufmerksam zu lesen, aber dann habe ich aufgegeben. Mein Interesse zur Aufklärung des Falles war dahin, es wurde mir zu mühsam mich durch den Text zu quälen.

Till Raether hat als Autor sicher seine Fans, immerhin hat er schon mehrere Bücher verfasst und dafür auch gute Kritiken eingeheimst. Ich gehöre aber nicht zu seiner Leserschaft.


Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top