Romane

Buchbesprechungen, News

Steve Toltz: Fließsand oder Eine todsichere Anleitung zum Scheitern

verfasst am 09.01.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Zwei Freunde – Liam und Aldo, zwei total seelisch kaputte Typen, zwei, die sich nicht einmal durchs Leben wurschteln, sondern mehr dahin siechen. Das ist mein erster Eindruck nach den ersten Seiten dieses mehr als 500 Seiten umfassenden Buches, das vom Scheitern und sonstigen Unbillen dieser zwei bejammernswerten Seelen erzählt. Der Autor macht das mit großem Können; trotzdem ist sein Stil, seine Wortfindungen für mich teilweise ziemlich anstrengend zu lesen. weiter »


Christian Kracht: Die Toten

Die Toten verfasst am 15.12.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Roman, dessen Geschehen in der Zeit der Weimarer Republik, an der Schwelle zur Machtübernahme durch die Nazis angesiedelt ist und der auch direkt aus dieser Zeit entsprungen scheint. Krachts Sprache ist in diesem Roman definitiv nicht in unserer Jetztzeit angesiedelt, sie ist ausformulierend, übertreibend, verfeinernd, melodisch und distanziert. weiter »


Heinrich Steinfest: Das Leben und Sterben der Flugzeuge

verfasst am 01.11.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Wandern zwischen zwei Welten: eine ist die Traumwelt der anderen – und umgekehrt. Da passiert es eben, dass man auf der einen Seite ein Kriminalkommissar in München namens Blind ist und von sich selbst als Quimp, einem Spatz im Paris der anderen Welt, träumt.

Überhaupt ist alles gegenseitig verwoben. Jede/r und alles hat ein Gegenstück in der anderen Welt, nur ist es meist nicht so unterschiedlich, wie bei Blind und Quimp.  weiter »


Jakob Wassermann: Faber oder Die verlorenen Jahre

verfasst am 31.10.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eugen Faber, ein 30jähriger Architekt, kehrt 1919 aus russischer Gefangenschaft nach Hause zurück. Er ist über einen langen Weg aus der Gefangenschaft geflohen. Sein erster Weg führt ihn zu seinem alten Hauslehrer Dr. Jakob Fleming.  Fleming unterrichtete Faber um die Jahrhundertwende. Faber ist ein Entwurzelter. Die Kriegsjahre, die strapaziöse Flucht haben ihn zu einem anderen Menschen gemacht. weiter »


Michael Krüger: Das Irrenhaus

verfasst am 18.10.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Man könnte auch sagen  „Ein Haus voller Narren“ zu diesem Haus, das ein Mann in bester Münchner Lage geerbt hat. Und zwar von der Tante einer Tante. Der Mann ist Archivar und gibt seinen Job sofort nach Erhalt des Erbes auf. Die Mieterträge des Zinshauses ermöglichen ihm ein komfortables Leben. weiter »


Lyonel Trouillot: Yanvalou für Charlie

verfasst am 20.09.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der preisgekrönte haitianische Autor hat ein Buch geschaffen, voll Hoffnungslosigkeit, voll Traurigkeit. Auf Seite 163 steht „Ich grüße dich, o Erde“. Wie viel  Hoffnung und Optimismus steckt in diesen wenigen Worten. Wenn man die Geschichte Haitis überdenkt, was bleibt dann von diesen optimistischen Worten übrig – nichts. weiter »


Joël Dicker: Die Geschichte der Baltimores

verfasst am 30.08.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Baltimores: das ist der Zweig der Familie Goldman, die sich in Baltimore nieder gelassen hat und dort zu Ruhm, Wohlstand und Einfluß kam. Der Familienzweig, der in Montclair lebt, ist dagegen weit weniger erfolgreich, weniger strahlend; so jedenfalls erscheint es Marcus, dem Sohn der „Montclairs“, der jede freie Minute in Baltimore verbringen möchte, bei seinem geliebten Onkel Saul, seiner schönen und liebevollen Tante Anita, seinem Cousin Hillel und bei Woody, der bei den Goldmanns Aufnahme fand. weiter »


Eddie Joyce: Bobby

verfasst am 01.08.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Die Familie Amendola – italienisch-irischer Abstammung – lebt auf Staten Island.

Eddie Joyce schildert die Hintergründe der Familie, ihren Alltag mit präzisen Informationen. Als Leserin/Leser taucht man ein in das Leben einer Familie der Mittelschicht. Joyce versteht es, die Protagonisten authentisch zu schildern; mir vermittelt er eine einfühlsame Geschichte des alltäglichen Lebens  einer amerikanischen Familie. Trotzdem ist das nicht „mein Buch“. weiter »


Sofia Andruchowytsch: Der Papierjunge

verfasst am 13.04.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Was ist es, das dieses Buch so liebes- und lesenswert macht. Die Autorin versteht es, Illusionen zu erzeugen, sich in eine Welt zu versetzen, die vergangen ist. Mit historischen Abrissen lernt man das Leben von seinerzeit kennen. Sprachlich schöpft die Übersetzerin dieses Buches  die Möglichkeiten der deutschen  Sprache gekonnt aus. Die Autorin hat wohl mit sehr großem Einfühlungsvermögen die Geschichte erzählt. Das  überträgt sich auch auf die Übersetzung. weiter »


Sarah Butler: Die Nacht brennt

verfasst am 20.03.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Stick konnte nicht glauben, dass sein Freund Mac nicht mehr lebt. Sie hatten am vergangenen Abend eine feucht-fröhliche Abschiedsfeier mit ihren Freunden gefeiert. Sie hatten beschlossen, dem tristen Alltag von Manchester zu entfliehen. Ihnen war ihr Umfeld, ihr zuhause, zu eng geworden.  Sie wollten nach Spanien. Mac hatte ein altes, nicht sehr vertrauenerweckend wirkendes Auto gekauft, und am nächsten Tag sollte es los gehen. Beide hatten Geld gespart, mit dem sie so lange wie möglich in Malaga bleiben wollten. weiter »


Owen Sheers: I Saw a Man

verfasst am 28.02.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Michael Turner, Schriftsteller, der seine Frau – eine Journalistin – in Pakistan anlässlich einer journalistischen Recherche verloren hat, betrat das Haus der Familie Nelson, seine Nachbarn und Freunde. Ein ganz banaler Anlass ließ ihn das vermeintlich leere Haus durch die offene Hintertür betreten. Von diesem Augenblick an war nichts mehr im Leben von Turner und den Nelsons, wie es vorher war. weiter »


Miriam Pharo: Der Bund der Zwölf

verfasst am 06.02.2016 von | 1 Kommentar

Das ist ein Roman, in einer Art, wie ich ihn bisher noch nicht gelesen habe.

Da gibt es Fantasy, Romantik, Liebe, Rache, Freundschaft, großartiges musikalisches Talent, Mystik, Krimispannung. Zugegeben, teilweise eine gewöhnungsbedürftige Geschichte, die Miriam Pharo da geschrieben hat. Aber: eine Geschichte, bei der es sich auszahlt bis zum Schluss durchzuhalten. Ein spannender Roman, in dem die Autorin ihrer Liebe zur Musik Ausdruck verleiht. In dem sie die Charaktere der Protagonisten wunderbar zeichnet. weiter »


Ian McEwan: Kindeswohl

verfasst am 06.01.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Fiona Maye ist eine angesehene und kompetente Familienrichterin am Londoner High Court. Ihr Privatleben gerät aus den Fugen, nachdem ihr Ehemann eröffnet, dass er eine junge Frau liebe. Trotzdem muss sie beruflich sachlich ihre Entscheidungen treffen und ihrem Berufsethos treu bleiben.

Bei Gericht hat es Fiona Maye mit ganz unterschiedlichen Fällen zu tun. Schwer zu verdauen ist für sie die von ihrem Mann Jack getätigte Offenbarung, dass er eine Affäre hat. Und noch dazu will er für seinen Seitensprung ihre Erlaubnis, immerhin habe er mit 60 Jahren ein Recht auf eine gelungene sexuelle Beziehung. Es könnte ja auch seine letzte sein. weiter »


Matt Ruff: Ich und die anderen

verfasst am 05.01.2016 von | verfassen Sie einen Kommentar

Andy Cage leidet unter multipler Persönlichkeitsstörung. Er schafft es, sich mit dieser Krankheit zu arrangieren. Sein Körper hat die Funktion eines Hauses, und das für unterschiedliche Seelen. Als er Penny kennenlernt, wird sein Leben ordentlich durcheinander gebracht. weiter »


Rita Falk: Funkenflieger

verfasst am 29.12.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Eigentlich mag ich die Krimis von Rita Falk nicht so gerne. Das Buch „Funkenflieger“ hat mich dann doch überrascht. Eine Geschichte um den Jungen Marvin, den alle nur Locke nennen. Er wächst in einer Familie auf, in der alles im Argen liegt. Eine depressive Mutter, die nicht fähig ist, ihren Kindern ihre Liebe zu zeigen. Als die türkische Freundin seines älteren Bruders ein Kind erwartet, bricht die Hölle aus. weiter »


Carl Djerassi: Verurteilt zu leben

verfasst am 26.12.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Entsetzt sitzt  Referend Ezekiel Reed nach einem schweren Autounfall in seinem Wagen. Fassungslos muss er feststellen, dass seine, neben ihm sitzende Frau tot ist. Der zweijährige Sohn Lucas liegt mit schweren Verletzungen auf der Rücksitzbank. Im Krankenhaus wird ein schweres Schädel-Hirn-Trauma diagnostiziert. Welche Entscheidung wird getroffen? Eine für oder eine gegen das Leben? weiter »


Joseph Zoderer: Das Schildkrötenfest

verfasst am 22.11.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Loris ist auf der Reise zu seinem Freund Ivo. Santa Cruz heißt der Ort, wo er ihn antreffen wird. Im Bus begegnet er Nives. Kaum gefunden, verlässt sie ihn wieder. Eine Frau, die ihn auf seinem Weg durch Mexiko, nicht mehr loslässt. Die Suche nach ihr, ist gleichzeitig die Suche nach sich selbst. weiter »


Lars Berge: Der Büro-Ninja

verfasst am 03.11.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Jens Jansen hat damit abgeschlossen: mit dem Streben nach Erfolg, der Liebe und Leidenschaft zu seiner Freundin, überhaupt mit dem Interesse an allem, was die Welt des 21. Jahrhunderts ausmacht. Also beschließt er zu verschwinden. Was sich als leicht einfach gedacht, aber kompliziert durchführbar erweist.

Eine ganze Menge der Klischees, die als Beinahe- oder Ganz-Realität  heutzutage durch die Arbeitswelt geistern, landen als Jens Jansens Lebensumstände in diesem Roman. weiter »


Drago Jančar: Die Nacht, als ich sie sah

verfasst am 27.10.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Drago Jančar schildert die Zeit in Slowenien vor und während des zweiten Weltkrieges. Seine Erzählung reicht aber noch weiter hinaus über die Zeit nach dem alles zerstörenden Krieg. Als Vorbild für diesen großartigen Roman diente Jančar die Geschichte von Ksenja Hribar und ihrem Mann, die von Tito Partisanen verschleppt und getötet wurden. Erst im März 2015 wurden ihre sterblichen Überreste gefunden. weiter »


Edith Wharton: Zeit der Unschuld

verfasst am 19.10.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Es war für mich nicht ganz einfach, dieses Buch zu lesen. Edith Warthon schildert das Leben der Schönen und Reichen, der gesellschaftlichen Oberschicht – der Upper Class New Yorks, beginnend in der Mitte des 19ten Jahrhunderts; so wie die beschriebene Lebensweise, so ist dann manchmal auch der Roman: er verläuft in absehbaren Bahnen. weiter »


Andor Endre Gelléri: Die Großwäscherei

verfasst am 11.10.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Dieser Roman wurde ab 1930 in einer ungarischen Tageszeitung als Fortsetzungsgeschichte abgedruckt. Gelleri beschreibt darin das Leben einer Vielzahl von Ungarn zu jener Zeit; Lebensumstände, die mir bis zur Lektüre dieses Buches gänzlich unbekannt waren. Er schreibt dabei in einer Sprache, die es schafft, die zugehörigen Bilder in meiner Phantasie entstehen zu lassen – ein Roman, der sich durch seine bildschaffende Sprache, seinen eigenen Film im Kopf der Leserin/des Lesers erzeugt. weiter »


Henry James: Die Europäer

verfasst am 06.10.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Europa und Amerika: eine wechselhafte Beziehung. Zur Mitte des 20. Jahrhunderts hatten sich die Amerikaner zu den Helden (West)Europas entwickelt, mit dem Vietnamkrieg entstanden tiefe Risse in der Freundschaft und nach einer steten Verbesserung folgte mit dem unsäglichen Georg W. Bush –  geprägt von gegenseitigem Unverständnis – der Tiefpunkt im transatlanitischen Verhältnis. weiter »


Harper Lee: Gehe hin, stelle einen Wächter

verfasst am 21.09.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Der Titel des Buches basiert auf einen Vers aus der Bibel ( Seite 110 des Buches).

Lee Harper hat mit Ihrem, Pulitzer-Preis ausgezeichnetem Buch – Wer die Nachtigall stört – die Südstaaten Problematik geschildert. In dem Buch – Gehe hin, stelle einen Wächter – begegnet man wieder den Protagonisten dieses Buches. weiter »


Verena Mermer: die stimme über den dächern

verfasst am 16.09.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

ein bisschen ungewohnt erschien mir die Kleinschreibung und die Seitengestaltung dieses Buches. Soweit zu Äußerlichkeiten.

Verena Mermer ist eine junge Autorin aus Nieder-Österreich. Sie ist eine der vielen Talente der österr. Literaturszene und hat mit diesem Buch einen wunderbaren Beweis für ihr schriftstellerisches Talent abgeliefert. weiter »


Ulrike Schmitzer: Die gestohlene Erinnerung

verfasst am 11.09.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Über die unendlich vielen katastrophalen Ereignisse in Europa in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gibt es sicher noch unendlich viele Geschichten zu erzählen, gilt es noch Wahrheiten zu ergründen und Fakten aufzuschreiben. Ulrike Schmitzer stellt für „Die gestohlene Erinnerung“ ein kleines Kapitel dieser Zeit(geschichte) in den Mittelpunkt: das Leben und Schicksal der Donauschwaben. weiter »


Anne Hertz: Flitterwochen

verfasst am 02.09.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Tine seht einige Tage vor ihrer Traumhochzeit auf den Seychellen als sie von einer leicht betagten jedoch sehr willensstarken 89-jährigen Frau entführt wird, damit sie sie nach Polen bringt. Dort will die alte Oma die Asche ihres geliebten Mannes ins Meer streuen, damit er wieder in der alten Heimat, in Pommern, ist. weiter »


Mai Jia: Das verhängnisvolle Talent des Herrn Rong

verfasst am 31.08.2015 von | 1 Kommentar

Der Roman über ein Genie, das seine Grenzen immer weiter hinaus schieben muss, um sich selbst zu genügen. Eingebettet in eine Geschichte über die Entwicklung eines Landes, das täglich in allen Medien präsent ist, über dessen Innenleben wir aber unglaublich wenig wissen: China. weiter »


Harald Darer: Herzkörper

verfasst am 21.08.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Maria Satori ist Juristin, kommt aus der Sozialarbeit und wird zur Rektorin an der Fachhochschule für Sozialberufe gewählt. Dieser Umstand ist interessant genug um, von Simone Remschnik für ihre Zeitung interviewt zu werden. Während des Interviews trifft Maria Satori diese Aussage: “Mitleid keine juristische und schon gar keine sozialarbeiterische Kategorie ist. Genausowenig wie Hoffnung, Glück oder Gerechtigkeit.” weiter »


Christoph Peters: Der Arm des Kraken

verfasst am 17.08.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Vorab: ein Roman, der mich überrascht hat; positiv! Den Autor Christoph Peters kannte ich davor noch nicht, konnte mir also, als das Buch kam, kein Bild von dem machen, was mich erwartet. Ich musste mich vorerst mit der Einschätzung des Verlages zufrieden geben, es wäre ein „ein fulminanter Großstadtroman und ein actiongeladener literarischer Thriller“. weiter »


John Williams: Butcher’s Crossing

verfasst am 25.05.2015 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das Jahr 1870; die Zeit, als man den Westen jenseits der Appalachen noch den Wilden Westen nannte; ein Wilder Westen abseits von Indianern und Cowboys, Sheriffs und Revolverhelden. Das ist der Rahmen für die Reise des jungen Will Andrews, der aus Boston nach Kansas kam, um das Land kennen zu lernen.

In dem kleinen, trostlosen Flecken Butchers Crossing tritt er auf den erfahrenen Büffeljäger Miller. Während rundum die Büffelherden von den unzähligen Felljägern schon bis zur Ausrottung dezimiert wurden, wartet Miller auf die Chance an einen Ort zurück zu kehren, an dem er zehn Jahre zuvor noch Büffelherden sah, die sich bis zum Horizont ausbreiteten. Ganz so wie früher auch rund um Butchers Crossing. weiter »


Seite 1 von 1212345...10...Letzte »

Top