Humor

Buchbesprechungen, News

Stephan Porombka: Da ist noch Luft nach oben

Da ist noch Luft nach oben verfasst am 06.11.2017 von | verfassen Sie einen Kommentar

Floskeln: das sind doch diese Wortspenden, die, würde man sie sich im realen Wortsinn anhören oder durchlesen, meist etwas ganz anderes bedeuten würden. Und sind darum für Menschen, die Deutsch lernen möchten, eine nicht kleine Hürde im Umgang mit uns, die wir damit aufgewachsen sind.

Aufgewachsen? Nun ja, das stimmt auch nur bedingt, denn jede Generation, jedes Jahr bringt neue Modefloskeln ans Licht und in den Sprachgebrauch; ist man da nicht immer auf der Höhe der Zeit (!), dann versagt oft und bald das Verständnis für die Ausdrucksweise der anderen. weiter »


Tex Rubinowitz: Die sieben Plurale von Rhabarber

verfasst am 23.11.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ja, ja – so ein menschliches Gehirn wandelt oft auf gar wunderlichen Pfaden. Schön zu sehen, dass man mit seinen eigenen Wandlungen nicht alleine ist: durch Tex Rubinowitz weiß ich nun, dass Schräges und Skurriles auch bei anderen Leuten fröhlich gedeiht. weiter »


Bill Bryson: Streiflichter aus Amerika

verfasst am 31.03.2013 von | verfassen Sie einen Kommentar

1998 veröffentlichte Bill Bryson (fast) 100 Kolumnen über das Leben als Amerikaner in Amerika (genauer: den USA). Als Amerikaner, der nach 2 Jahrzehnten in der Fremde (Großbritanninen) wieder nach Hause kommt und sich wundert. weiter »


Pulpmedia GmbH (Hrsg.): Nutella hat Lichtschutzfaktor 9,7

verfasst am 12.01.2012 von | verfassen Sie einen Kommentar

Entstanden aus der Facebook-Seite “Unnützes Wissen” liegt hier ein Buch vor, das zum Zeitvertreib wunderbar geeignet ist. Vor allem für jene LeserInnen, die “unnützes Wissen” zu schätzen wissen. weiter »


Friedrich Torberg: Die Erben der Tante Jolesch

verfasst am 07.09.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Sollte einem Schriftsteller die Gnade zuteil werden sein einen Bestseller zu verfassen, spürt er möglicherweise den inneren Drang oder den äußeren Zwang, eine Fortsetzung zu schreiben. Dieses Vorhaben kann von Erfolg gekrönt sein oder fürchterlich in die Hose gehen. Davon abgesehen scheint es eine wichtige Funktion zu sein, den Rubel am Rollen zu halten, wenn er sich endlich in Bewegung gesetzt hat. Selbst der große Friedrich Torberg konnte nicht widerstehen und musste die Kuh nochmals durchs Dorf treiben, so lange sie eben noch Milch gibt, um es ein wenig salopp zu formulieren. weiter »


Jasper Fforde: In einem anderen Buch

verfasst am 17.07.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Auto fällt genau auf eine Picknickdecke, die Mammuts sind wieder einmal auf ihrer Wanderung, die PR-Abteilung möchte ein Interview nach dem anderen planen, der Neanderthaler in der Hochbahn ist seines Lebens überdrüssig und der gerade neu entdeckte Shakespeare scheint, wider Erwarten, keine Fälschung zu sein. weiter »


Jasper Fforde: Der Fall Jane Eyre

verfasst am 25.04.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Auf den ersten Blick sieht es hier aus wie bei uns: England, London, das Jahr 1985. So weit, so vertraut. Dann aber erkennt man: da stimmt was nicht, ganz und gar nicht, das ist hier überhaupt nicht wie bei uns. weiter »


Friedrich Torberg: Die Tante Jolesch

verfasst am 17.03.2011 von | 3 Kommentare

„Was ein Mann schöner is wie ein Aff, is ein Luxus.“ Dieser Ausspruch der legendären Tante Jolesch, aufgrund des unbestreitbaren Wahrheitsgehaltes nicht von der Hand zu weisen, ist wohl das berühmteste Zitat in dieser an „Sagern“ überreichen Anekdotensammlung über das alte, vergangene Österreich von Friedrich Torberg. weiter »


Kracht & Nickel: Ferien für immer

verfasst am 05.03.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

„Im deutschsprachigen Raum, also in Deutschland, ist es ja furchtbar. Die Schweiz wäre das allerärgste, dort möcht’ ich wirklich nicht angemalt sein. Nein, nein, das Ideale ist weg, weit weg und in ein Hotel, so lang es einem passt, und dann in ein anderes.“, meinte einst der große Thomas Bernhard. weiter »


David Safier: Mieses Karma

verfasst am 16.01.2011 von | verfassen Sie einen Kommentar

Kim Lange, Moderatorin Deutschlands wichtigster Polit-Talkshow, lebt verheiratet mit Alex und ihrer Tochter Lilly in Potsdam. Ausgerechnet an Lillys fünftem Geburtstag ist Kim zu einer Fernsehpreisverleihung eingeladen und für diesen auch nominiert. Trotz Tsunami an schlechtem Gewissen reist sie nach Köln. Und nicht nur nach Köln, sondern auch an einen weit entfernten Ort, dem Nirwana. weiter »


David Safier: Jesus liebt mich

verfasst am 19.02.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wenn man/frau zu Weihnachten ein Buch mit dem Titel „Jesus liebt mich“ geschenkt bekommt, so ist dies einerseits orginell und andererseits auch ein schlüssiges Präsent.

Wenn der Roman dann auch noch von David Safier verfasst wurde, der mit „Mieses Karma“ ein echt witziges Buch geschrieben hat, ist die Erwartungshaltung dort wo sie hingehört, nämlich in luftigen Höhen. weiter »


Michael Niavarani: Vater Morgana

verfasst am 24.01.2010 von | 3 Kommentare

Eine persische Familien-Saga rund um den Globus. Wobei die Unterscheidung zwischen Perser (das sind die Guten, die mit der jahrtausendealten Geschichte, die, die Alexander der Große so  fürchterlich bei Issos verhauen hat) und Iraner (das sind die anderen, die mit der Revolution und dem Ahmadine..dings) von herausragender Wichtigkeit ist. weiter »


David Bergmann: Wie, wer, das?

verfasst am 12.01.2010 von | verfassen Sie einen Kommentar

Das erste Buch von David Bergmann (Der die was?) fand ich an vielen Stellen einfach zum totlachen. Im zweiten Band, hat er sich aber leider eher totgeschrieben. weiter »


David Foster Wallace: Schrecklich amüsant – aber in Zukunft ohne mich

verfasst am 23.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Wollten sie schon immer ein Buch lesen, wo sie ungefähr so viele Taschentücher brauchen, wie das Buch Seiten hat?

Na dann sind sie bei David Foster Wallace erbarmungslosem Meisterstück der literarischen Reisereportage über eine einwöchige Luxuskreuzfahrt mit der „Nadir” durch die Karibik genau richtig. weiter »


Klaus & Kutschera: Total tote Hose – 12 bockstarke Märchen

verfasst am 02.03.2009 von | 1 Kommentar

Uta Klaus studierte in den siebziger Jahren in Bonn. Das Pädagogik-Studium ging ihr ziemlich auf die Nerven. Die Dozenten und Profs waren ihrer Meinung nach scheißautoritär und wollten ständig, dass sie den ganzen system-immanenten Quatsch voll internalisierten. weiter »


Hans Traxler: Die Wahrheit über Hänsel und Gretel

verfasst am 01.03.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Im Leben eines jeden Kindes kommt einmal die Stunde, an der es an der Realität von Rotkäppchen und dem bösen Wolf zu zweifeln beginnt. So auch Georg Ossegg. weiter »


David Bergmann: Der die was ?

verfasst am 25.01.2009 von | verfassen Sie einen Kommentar

Ein Amerikaner im Sprachlabyrinth. David Bergmann wurde 1971 in einem Dorf in Ohio geboren, dessen Einwohner zum überwiegenden Teil von deutschen Einwanderern abstammen. Er entdeckte Mitte der 1990er-Jahre zuerst seine familiären Wurzeln in Deutschland und dann, dass er einen unbändigen Zwang verspürte, die deutschen Sprache selbst zu verstehen. Die Bekanntschaft mit Deutschsprachigen und Kurse im Goethe-Institut in Chicago verleiten ihn zu der irrigen Annahme, schon ausreichend gerüstet zu sein für ein Leben in Deutschland. weiter »



Top