Trixi Zotl schreibt im LiteraturBlog

Bisher 9 Beiträge von Trixi:

Carl Djerassi: Verurteilt zu leben

verfasst am 26.12.2015 | 0 Kommentare

Entsetzt sitzt  Referend Ezekiel Reed nach einem schweren Autounfall in seinem Wagen. Fassungslos muss er feststellen, dass seine, neben ihm sitzende Frau tot ist. Der zweijährige Sohn Lucas liegt mit schweren Verletzungen auf der Rücksitzbank. Im Krankenhaus wird ein schweres Schädel-Hirn-Trauma diagnostiziert. Welche Entscheidung wird getroffen? Eine für oder eine gegen das Leben? weiter »


Andor Endre Gelléri: Die Großwäscherei

verfasst am 11.10.2015 | 0 Kommentare

Dieser Roman wurde ab 1930 in einer ungarischen Tageszeitung als Fortsetzungsgeschichte abgedruckt. Gelleri beschreibt darin das Leben einer Vielzahl von Ungarn zu jener Zeit; Lebensumstände, die mir bis zur Lektüre dieses Buches gänzlich unbekannt waren. Er schreibt dabei in einer Sprache, die es schafft, die zugehörigen Bilder in meiner Phantasie entstehen zu lassen – ein Roman, der sich durch seine bildschaffende Sprache, seinen eigenen Film im Kopf der Leserin/des Lesers erzeugt. weiter »


Harald Darer: Herzkörper

verfasst am 21.08.2015 | 0 Kommentare

Maria Satori ist Juristin, kommt aus der Sozialarbeit und wird zur Rektorin an der Fachhochschule für Sozialberufe gewählt. Dieser Umstand ist interessant genug um, von Simone Remschnik für ihre Zeitung interviewt zu werden. Während des Interviews trifft Maria Satori diese Aussage: “Mitleid keine juristische und schon gar keine sozialarbeiterische Kategorie ist. Genausowenig wie Hoffnung, Glück oder Gerechtigkeit.” weiter »


Paul Cleave: Der Fünf-Minuten-Killer

verfasst am 13.05.2015 | 0 Kommentare

Ganz sicher bin ich mir nach dem Lesen dieses Krimis, daß ich froh bin, nicht in Christchurch in Neuseeland zu leben. Ganz sicher weiß ich nach dem Lesen dieses Krimis auch, daß froh bin nicht den Beruf eines Kriminalbeamten gewählt zu haben. (aber ehrlich: dieser Beruf ist sowieso nie auf meiner Wunschliste gestanden)

Als Klappentext steht: “Nichts für Zartbesaitete!” weiter »


Horst Moser: Etwas bleibt immer

verfasst am 12.05.2015 | 1 Kommentar

Vielleicht ein Buch, das man im Urlaub liest? Ein Buch, das leicht zu lesen ist, trotzdem aber aktuelle Themen mit einschließt.

Manuel Svennson ist in Mexiko geboren und hat dort einen Teil seiner Kindheit und Jugend mit seinen Eltern verlebt. Nun arbeitet und lebt er als Journalist in Österreich. Durch seinen Bericht über einen Überfall in Innsbruck wird Vera auf ihn aufmerksam, deren Vater das Opfer eben dieses Überfalls wurde. weiter »


Robert Streibel: April in Stein

verfasst am 13.04.2015 | 0 Kommentare

Dieses Buch hat mich sehr betroffen gemacht. Robert Streibel setzt sich mit einem Teil der Geschichte in der Zeit des Nazigewaltregimes in Krems auseinander. So deutlich wie in diesem Buch wurde – für mich jedenfalls – noch in keinem Buch der ehrgeizige Fanatismus, die reglementierte Grausamkeit, die menschenverachtende Perversion. weiter »


Michail Prischwin: Der irdische Kelch

verfasst am 30.03.2015 | 0 Kommentare

“Der irdische Kelch” beinhaltet mehrere Erzählungen des russischen Schriftstellers Michail Prischwin. Schon im Prolog stoße ich auf einen mir ungewohnten Schreibstil – in einer Sprachform, die für mich zu Beginn schwierig zu lesen war; aber es machte mich zugleich auch neugierig auf das Kommenden. Viele Passagen habe ich mehrmals gelesen, um die die Aussagen und Ausdrücke wirklich im richtigen Zusammenhang zu verstehen. weiter »


Edith Kneifl: Taxi für eine Leiche

verfasst am 24.02.2015 | 0 Kommentare

Ein desolates Vorstadtkino in Wien und das Cafe“Nachtlberger” – was da nicht alles passiert. Im Vorstadtkino stehen (wirkliche) Morde wöchentlich auf dem Spielplan und auch der Killer zählt anscheinend zum Stammpublikum des Filmtheaters. Das ist jedoch ganz und gar keine willkommende Werbung sondern im Gegenteil ein Desaster für die Kinobesitzerin; denn Einnahmen sind schon unter normalen Umständen so gering, dass es ihr meist schwer fällt, ihr Auskommen zu finden. weiter »


O. P. Zier: Komplizen des Glücks

verfasst am 08.02.2015 | 0 Kommentare

Rolfi erzählt seine Familiengeschichte. Seine Erinnerungen ab seinem vierten Lebensjahr bis zu der Zeit in der er an seiner Dissertation schreibt. Da taucht ein bisher unbekannter Onkel in seiner Familie auf.

Mit seiner etwas unüblichen Familie lebt Rolf im Pongau in Salzburg – und wegen des ungewöhlichen Lebensstils ist Rolf seine Familie zeitweise peinlich. weiter »



Top