Eva Rossmann: Fadenkreuz
Ein Mira-Valensky-Krimi

verfasst am 14.09.2015 von | 1 Kommentar
Rubriken: Kriminalromane, Rossmann, Eva

Der Titel schon ist sehr passend für dieses Buch, handelt es doch um eine spannende Geschichte über die Ausbeutung der Textilindustrie in Asien. Als in Wien die Besitzerin eines vietnamesischen Restaurants erschossen wird, stolpert das bewährte Duo Mira Valensky und ihre Freundin Vesna Krajner in einen Mordfall, der beide bis nach Vietnam führt.

Mira ist Stammgast im vietnamesischen Restaurant „Langes Leben“. Hanh wurde auf offener Straße erschossen, alles deutet darauf hin, dass sie das Opfer einer Schutzgelderpressung ist. Zeitungen schreiben auch, dass möglicherweise ausländerfeindliche Motive hinter dem Mord stehen könnten.

Hanhs Ehemann verhält sich auch eigenartig. Dass bei ihm Schutzgeld eingetrieben worden wäre, streitet er vehement ab. Mira war immer schon eine sehr neugierige Person. Berufskrankheit. Als die Redakteurin die Vietnamesin Hanh im Keller des Restaurants beobachtet wie sie ein Hühnchen ausnimmt, wird es mysteriös. Das kann ja nicht sein, Hanh ist tot. Tickt Mira noch richtig, sind ihre Wahrnehmungen gestört? Oder ist Hanh tatsächlich noch am Leben und der Mord wurde nur vorgetäuscht? Doch wozu?

Es wäre nicht Mira Valensky, würde sie diese Ungereimtheiten einfach übergehen. Auch wenn die Kollegen vom Magazin, für das Mira schreibt, sie belächeln, als sie das Thema Schutzgelderpressung in die Redaktionssitzung bringt.

Als Journalistisch für ihre bravourösen Artikel bekannt, macht sie auch diesmal bei ihren Recherchen keine halben Sachen.

Sie lernt die junge Frau Vui kennen, die der toten Hanh zum Verwechseln ähnlich sieht. Die Vietnamesin Vui kam illegal nach Österreich, um die Ausbeutung der Kinder und Frauen in den Textilfabriken in die Öffentlichkeit zu tragen. Vui möchte eine Sensibilisierung bei den Konsumentinnen und Konsumenten erreichen und das kapitalistische System der großen Markenkonzerne aufzeigen.

Unterschiedliche Betriebe großer Marken, vor allem der Sportbranche, lassen ihre Kleidung in Vietnam fertigen. Diese sehen die Anschuldigungen als reine Spekulation. Faire Arbeitsbedingungen und Löhne heftet sich Bekleidungsindustrie geradezu auf ihre Fahnen!

Bald machen sich Mira, Vesna und Oskar auf nach Vietnam. Da stinkt doch was ordentlich!

Eva Rossmann verknüpft wie schon in zuvor veröffentlichten Romanen gesellschafts- und umweltpolitische Themen, und dies äußerst spannend. Ein Buch für einen gemütlichen Nachmittag auf dem Sofa!


RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag 1 Kommentar


  • Kommentar von  Penny Kata am 30.05.2017 um 08:57 Uhr Uhr

    Für das, was sonst an Krimis im Umlauf ist, geht das Buch halbwegs durch! Typisch zu erkennen ist, dass das Buch eine Frau geschrieben hat: zu Detailverliebt. Im großen und Ganzen erinnert es mich von der sprunghaften Sprache her eher an einen etwas längeren Jerry Cotton-Roman. Für mich eher ein Buch für sehr langweilige Stunden, die aber nie habe! Frau Rossmann schätze ich persönlich sehr, aber lesen muss ich ihre Bücher nicht unbedingt, aber wem`s gefällt, soll sich in ihren detailverliebten Schnörkeln wohlfühlen.

Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top