Mayer-Zach, Ilona: Schärfentiefe

verfasst am 09.01.2011 von | einen Kommentar hinterlassen
Rubriken: Mayer-Zach, Ilona, Romane

Der Starfotograf Stefan Urban wird beim Flusskraftwerk Freudenau tot aufgefunden. Die Polizei geht von einem Unfall aus. Karl Santo, Chef einer PR-Argentur sollte ursprünglich zu Ehren des Stars eine Fotoausstellung im Wiener MuseumsQuartier ausrichten. Dafür ist auch ein Riesenbudget zur Verfügung gestellt worden. Nach dem Tod des Fotografens ändert Santo, gerissen wie er ist, den ursprünglichen Auftrag.

Er möchte dem namhaften Künstler posthum eine Ehrung zukommen lassen. Dazu überzeugt er die Sponsoren, dass sich eine Biografie als solche Ehrung hervorragend erweist. Anschließend überredet er seine ehemalige Mitarbeiterin Paula Ender, diese Biographie über den Verblichenen zu schreiben. Doch bei den Recherchen kommen Ungereimtheiten ans Tageslicht…

Paula steckt ihre Nase ja gerne in Dinge, die mit ihrer eigentlichen Aufgabe nichts zu tun haben. Und so stößt sie bei ihren Recherechen in das grauenvolle Doppelleben des Starfotografen. Scheinbar wollte so manch junge Frau mit allen Mitteln ihre Karriere ankurbeln, Nacktfotos allerärgster Sorte. Natürlich will Paulas Auftraggeber keine Schmutzwäsche waschen, sondern eine ehrenvolle Biografie veröffentlichen. Immerhin geht es auch um viel Geld. Doch Paula kommt immer mehr davon ab, dass Stefan Urban durch einen Unfall gestorben ist. Er konnte nicht schwimmen, und dieser Umstand war in seinem Umfeld einigen bekannt.

Ein spannender und humorvoller Roman, diesmal ohne depressiven, burn-out-gefährdeten Kommissaren, sondern einer witzigen jungen Frau, die als Privatperson gemeinsam mit Adalgunde Klamm, kurz Ada genannt und Santos leibeigene Assistentin, einer grausamen Geschichte auf die Spur kommt.


Einen Kommentar hinterlassen

* erforderlich. Beachten Sie bitte die Datenschutzerklärung


Top